Heckenpflanzen - Ratgeber, Tipps und Pflanzenversand-Anbieter

Nicht nur als Sichtschutz, sondern auch als dekoratives Element lassen sich Hecken im heimischen Garten oder rund um die Terrasse einsetzen. Die fast immergrünen Gewächse haben den Vorteil, dass sie sehr eng verzweigt und somit beinahe blickdicht wachsen. Zudem können viele der bekannten Heckenarten nach Lust und Laune in Form geschnitten werden, sodass jeder Garten seine individuelle Note bekommt.

Unsere Anbieterempfehlung für den günstigen Online-Versand von Hecken-Pflanzen: Terra Pflanzenhandel

Klimatische Bedingungen. Als optisch schöner Kompromiss zum typisch deutschen Gartenzaun möchten viele Gartenbesitzer daher die in verschiedenen Sorten erhältlichen Heckenpflanzen um ihr Grundstück setzen. Doch dabei gibt es einiges zu beachten. Nicht nur die Lebensbedingungen der grünen Gewächse sollten stimmen, auch die Zeit für Bepflanzung selbst muss sorgfältig gewählt werden.

Hier finden Sie: Die besten Online-Pflanzenversender

Selbstverständlich spielt hier die gewählte Art von Hecke eine ausschlaggebende Rolle. Als beste Zeit nennen Gärtner und Botaniker meist das Frühjahr, denn Hecken benötigen das Licht und die Wärme der Sonne, um kräftig wachsen zu können. Wichtig ist, dass man mit dem Anpflanzen der Hecke bis genau zu dem Zeitpunkt wartet, wenn der letzte Frost vorüber ist. Ansonsten kann es für die kleinen Setzlinge zu kalt werden und das Wachstum wird quasi „im Keim erstickt“.

Heckenpflanzen online bestellen bei TerraEntfaltungsmöglichkeiten. Wenn die klimatischen Bedingungen erfüllt sind, kann der Gartenbesitzer daran gehen, die kleinen Heckenpflanzen in den Boden zu arbeiten. Ganz besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die spätere Entwicklung der Pflanzen zu beachten. Geben Sie den Gewächsen ausreichend Platz, um Ihr ganzes dichtes Volumen entfalten zu können. Die Pflanzen sollten daher zum einen nicht zu nah an den Gehsteig oder ähnliches gesetzt werden, da sie diesen mit der Zeit überwuchern würden. Zum anderen muss auch der Abstand zwischen den Pflänzchen weit genug sein, damit sich die Setzlinge beim Wachsen nicht gegenseitig in die Quere kommen.

Das falsche Setzen der Heckenpflanzen kann nicht nur Einfluss auf ein mangelndes Volumen in der Breite haben, sondern sich auch unvorteilhaft auf die Höhe der Hecke auswirken. Nur gesunde Gewächse mit ausreichend Platz zur Entfaltung können zu einer schönen, dichten Hecke herangezüchtet werden.

Damit die Hecke nicht nur dicht und hoch wächst, ist es des Weiteren wichtig, die einzelnen Pflanzen in einer graden Reihe zu arrangieren. Nur so bekommen Sie nach ein paar Monaten ein schön symmetrisches Bild. Sorgen Sie auch dafür, dass die einzelnen Heckenteile gut im Boden verankert sind und auch das Wurzelwerk genügend Platz zum Wachsen hat. Die Wurzeln müssen ausreichend mit Erde bedeckt sein und insbesondere in den ersten Tagen nach dem Einpflanzen gut bewässert werden. 

Stutzen und Pflegen. Wenn die Heckenpflanzen nach einigen Monaten oder spätestens im darauffolgenden Jahr die gewünschte Höhe erreicht haben, kann man mit dem Stutzen der feinen Zweige beginnen. Am besten eignen sich für den Feinschnitt übrigens die Sommermonate, denn die Hecke steht dann in ihrer vollen Blüte und Ausläufer lassen sich so leicht erkennen und kürzen. Zwischen Juli und August ist auch die optimale Zeit, um Triebe zurückzuschneiden. Dies garantiert, dass die Triebe im Folgejahr wieder von neuem grünen – doch stets mit mehr Volumen.

Abgesehen von persönlichen Präferenzen empfiehlt sich als generell gute Heckenform die sogenannte konische Verjüngung nach oben. Dabei ist die Hecke unten ein wenig breiter und wird nach oben hin leicht schmaler. Dies verhindert das in Fachkreisen bekannten Verkahlen der unteren Heckenregion. Hierbei bekommen die unteren Zweige der Hecke zu wenig Licht und grünen nicht mehr so üppig wie zuvor.

Das perfekte Werkzeug für den Heckenschnitt ist übrigens die gemeine Heckenschere, die in jedem Baumarkt oder Gartenzentrum erhältlich ist. So lange die Hecke noch klein ist, kann man das Stutzen gut mit der Hand vornehmen. Große und lange Heckenbereiche hingegen lassen sich am besten mit einer motorbetriebenen Schere bearbeiten. Dies spart neben Zeit auch einiges an Muskelkraft.