Anbieter anzeigen
Garten-Magazin

Kletterpflanzen für Garten und Balkon

Für einen attraktiven, lebendigen Sichtschutz auf kleinstem Raum gibt es genügend Gründe, Kletterpflanzen in die Gartengestaltung einzubeziehen. Mit mehrjährigen Kletterpflanzen lassen sich Lauben, Terrassen und Balkone in lauschige Plätze mit Schutz vor Sonne, Wind und unerwünschten Blicken verwandeln. Ein Rosenbogen, der Klassiker eines Rankgerüstes lädt zum Durchschreiten ein. Eine Pergola mit Blauregen überzogen, ist ein herrlicher Blickfang und ist zugleich Raumteiler. Ebenso eigenen sich Zäune dazu, mit Kletterrosen oder Geißblatt zu blühenden Wänden umgestaltet zu werden. Wuchskräftige Arten eignen sich auch dazu, ganze Fassaden mit Kletterpflanzen zu begrünen, wobei diese auch für ein ausgeglichenes Wohnklima sorgen und das Mauerwerk vor Witterungseinflüssen schützt. Für einen attraktiven, lebendigen Sichtschutz auf kleinstem Raum gibt es genügend Gründe, Kletterpflanzen in die Gartengestaltung einzubeziehen. Mit mehrjährigen Kletterpflanzen lassen sich Lauben, Terrassen und Balkone in lauschige Plätze mit Schutz vor Sonne, Wind und unerwünschten Blicken verwandeln. Ein Rosenbogen, der Klassiker eines Rankgerüstes lädt zum Durchschreiten ein. Eine Pergola mit Blauregen überzogen, ist ein herrlicher Blickfang und ist zugleich Raumteiler. Ebenso eigenen sich Zäune dazu, mit Kletterrosen oder Geißblatt zu blühenden Wänden umgestaltet zu werden. Wuchskräftige Arten eignen sich auch dazu, ganze Fassaden mit Kletterpflanzen zu begrünen, wobei diese auch für ein ausgeglichenes Wohnklima sorgen und das Mauerwerk vor Witterungseinflüssen schützt.   >> weiterlesen ...

Gut zu wissen
Pflanzen Versandhandel

Obst selber züchten

Um wenig wird in Deutschland so ein Bruhei gemacht wie um "Öko-Themen", die vorgeblich dem Umweltschutz dienen. Bio-Supermärkte boomen landesweit und haben mittlerweile zu so grotesken Zuständen geführt, dass die ökologisch einwandfreien Erdbeeren aus fernen Ländern eingeflogen werden und somit wieder für ökologische Schäden durch den fliegenden Frachtverkehr sorgen, während die "Nicht-Bio-Erdbeeren" aus den benachbarten Niederlanden verschmäht werden. Dabei gibt es noch eine andere Methode, auf wesentlich umweltverträglichere Art an frisches Obst zu kommen: Selber züchten.

Leider sind die Zeiten heute vorbei, in denen die meisten Menschen über eigene Gemüse- und Obstgärten verfügten, in denen alles für den eigenen Bedarf angebaut wurde. Statt Erdbeeren und Kartoffeln werden lieber Zierrasen angelegt mit exotischen Blumen und japanischen Koi-Teichen, während das Obst und Gemüse für viel Geld im Bio-Laden gekauft wird. Warum eigentlich?

Heimische Obstsorten lassen sich genauso gut selbst züchten. Internethändler liefern Himbeerpflanzen, Brombeersträucher und Erdbeerpflanzen frei Haus und auch wenn es womöglich einige Jahre dauert, bis die Pflanzen zum ersten Mal Früchte tragen, lohnt sich doch die Investition. Heimische Beeren sind ausgesprochen vielseitig einsetzbar. Sie können als kalorienarme gesunde Snacks gegessen werden, als Kuchenbelang oder zum Speiseeis genutzt werden oder als Smoothies, Shakes und Marmeladen weiterverarbeitet werden.

Und wer einen Teil der Beeren einfriert, kann im Winter köstliche Speisen wie Vanilleeis mit heißen Himbeeren als Nachtisch servieren. Auch unter ökologischen Gesichtspunkten sind eigene Beeren unschlagbar: Es fallen keinerlei Transportkosten vom Obstbauern zum Supermarkt an und die eigenen Beeren sind garantiert frei von Pestiziden und anderen Schadstoffen, die beim kommerziellen Obstanbau anfallen.

Eigenes Obst ist eine Platzfrage

Natürlich gehört zum eigenen Obstanbau auch Platz. Himbeerpflanzen, die als Stauden geliefert werden, nehmen noch am wenigsten Platz weg und eignen sich daher auch gut für kleine Gärten oder sogar Balkone. Brombeeren dagegen brauchen schon etwas mehr Platz und gedeihen am besten als große Sträucher und Hecken, während Erdbeeren im Beet gepflanzt werden müssen. Allerdings genügen auch hier schon einige wenige Quadratmeter um den durchschnittlichen Bedarf an Erdbeeren für den Sommer abzudecken.

Viel Farbe bringen auch knallrote Johannisbeeren, blaue Heidelbeeren und grüne Stachelbeeren, die als Sträucher auch in großen Kübeln auf dem Balkon gedeihen, wenn kein großer Garten vorhanden ist. Natürlich geht das Angebot für den heimischen Garten über Beerenfrüchte hinaus: So wurden erfolgreich Apfelstauden gezüchtet, die auch in kleinen Gärten und auf Balkonen Platz finden und genügend leckere Äpfel für den Eigenbedarf liefern.

Auch Pflaumen und Kirschen können auf diese Art gedeihen. Angeboten werden auch Südfrüchte wie Orangen oder Feigen, die sich jedoch nur in bestimmten Regionen mit sehr viel Sonne und wenig Frost lohnen, zum Beispiel am Oberrhein. In der nasskalten Witterung des deutschen Nordens werden diese Pflanzen nicht glücklich.

Bild Copyright: © bnsipe - Fotolia.com